Error occurred (0)

Die Tipps auf dieser Seite stammen aus der alten Version von „Bleibt alles anders“ und sind vor Übernahme in dieses Blog aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen nicht auf ihre Funktionalität geprüft worden.

Thema damals: Ganz besondere Probleme mit ganz besonderen Programmen auf ganz gewöhnlichen Personalcomputern.

Ich hatte ein PC-System, dass zwei Festplatten im Raid0-Verbund beheimatete und so in aller Gemütlichkeit, aber zügig sein Tagwerk verrichten konnte. Nachdem ich mit Apple Quicktime 7 einen Videofilm schauen wollte, fuhr sich das System selbstständig unter Zuhilfenahme eines Bluescreens runter und zeigte mir fortan im BIOS-Startbildschirm ein grausiges neue Antlitz: bei beiden physikalischen Laufwerken sei ein “Error occurred (0)”. Das sah natürlich nicht nur unschön aus, sondern störte auch das heimische Multimediatalent massivst bei der Ausführung von mir angedachter Arbeiten. Was also tun? Richtig! Der Fehler musste weg.

Nun kann man ein Raid0-System komplett zurücksetzen. Das mag zwar verlockend klingen, bedeutet aber auch den sofortigen Tod für alle Daten mindestens einer Festplatte. Nein – so etwas ist unschön und sollte wahrlich nicht in Betracht gezogen werden. Aus Ermangelung einer USB-Festplatte war eine regelmäßige und große Datensicherung bei mir nämlich nicht möglich. (Anm. d. Autors: Lächerlich! Heute habe ich natürlich gleich mehrere externe Laufwerke!) Ich musste also einen anderen Weg finden. Und der war schlußendlich ziemlich einfach und kann vielleicht heute noch dem ein oder anderen, der diesen/seinen Fehler nachgoogled, das Datenleben retten.

Es gibt sogenannte Softwarecontroller für Raid-Systeme. Bei meinem Dell Dimension 9200 (Anm. d. Autors: Dies ist ein Komplett-PC aus einer Zeit, als Dell seine Systeme zwar hochpreisig, aber noch kundenorientiert zusammengestellt hat!) empfahl sich hier der “Intel Matrix Storage Manager”. Nachdem ich über “STRG + I” im BIOS in das Optionsmenü meiner Festplatte gelangen und das System hochfahren konnte, hat mir das Programm relativ schnell gesagt, was Sache ist: beim Schreiben einer Datei auf meine Festplatte – ich hatte als letztes ein Video decodieren wollen, um es in einer anderen Auflösung parat zu haben – hat sich der Rechner aufgehangen und dabei einen Schreibfehler auf einer der Festplatten produziert. Diese Platte wurde nun als Defekt gemeldet.

In besagtem “Intel Matrix Storage Manager” habe ich nun zuerst beide physikalischen Laufwerke als funktionsfähig markiert und dann noch auf dem Array den Rückschreibecache aktiviert. Et voilà: da lief nach einem Neustart alles wieder, wie es sollte.

Wer also Probleme mit Windows Vista, Raid0 und QuickTime oder iTunes hat, darf sich immer noch von mir bemitleidet fühlen. Ich habe keine Ahnung, wie ein normaler Anwender, der seinen Rechner von der Stange kauft und keine Affinität zur Bastelei an seinem Gerät hat, solch ein Problem lösen sollte.

6 Kommentare

  1. Danke für den Supertipp und vor allem, dass du ohne Fachchinesisch dem Normalnutzer weiter helfen kannst. Großen Respekt und Kompliment. Mein Dell 9150 läuft tatsächlich wieder.

  2. Ich schliesse mich dem Dank meines Vorredners an. Auch bei mir hatte sich Windows 7 aufgehangen und nach einem Hard-Reset kam besagter Hinweis beim Hochfahren. Durch die Info war die Behebung des Problemes, ohne Datenverlust und Neuinst, tadellos möglich. Vielen DANK nochmals ! ! !

  3. Seit 14 Tagen bekomme ich keinen Zugang mehr zur Tageszählung etc.
    Ich erhalte die Anzeige : An error occured but the error message cannot be displayed.
    Wie kann mir geholfen werden..
    Danke ….
    mit Grüßen h. hoelig

    • vielleicht ist hier schon der Fehler zu finden.
      So wie oben angeführt ist der Eintrag bei Motigo =Benutzer (kommt automatisch) Passwort reagiert nicht. Auch die neue Passwort Anforderung ohne Erfolg.

  4. Hallo, danke für den tip hier! Leider habe ich noch nicht ganz verstanden, wo ich was machen soll…

    CTRL I ( bzw. STRG I) ruft bei meinem Dell auch das Intel Matrix Storage Manager Option auf, soweit so gut.

    Ich habe dann 4 Optionen: 1 Create Raid Volume, 2 Delete Raid Volume 3 Reset Disks to Non Raid 4. Exit.

    Ich weiß jetzt nicht, wie ich die
    Zitat
    „physikalischen Laufwerke als funktionsfähig markiert und dann noch auf dem Array den Rückschreibecache aktiviert“

    Ein Optionsmenü wie im Absatz davor geschildert finde ich nicht, auch sagt mir auf den ersten Blick der Storage Manager nicht, ob ich was falsch abgespeichert habe.

    Danke für die Hilfe..

    Grüße
    eike

    • Strg+I ist die Grundeinrichtung im BIOS. Die war bei mir nicht notwendig. Hier hätte ich nur das RAID nur löschen und somit neu anlegen können.
      Solange Windows noch hochfährt, kann man dann dort das besagte Programm starten. Bei mir war es Intel Rapid Storage-Technologie (kurz RST). Fesgtplatte wurde dort nicht nur als fehlerhaft, sondern sogar als ausgefallen markiert. Ich konnte mir bislang nicht erklären, warum ein RAID 0 mit ausgefallener Festplatte überhaupt noch starten konnte.
      Welche Datei defekt war konnte ich so nicht ermitteln, aber ich konnte hier auch die betroffene Platte auf Normal zurücksetzen. Der Fehler wird also fortan ignoriert.
      Ich habe keinen offenlsichtlichen Datenverlust, aber irgendwas fehlt sicherlich. Sonst wäre der Fehler nicht gekommen. Ist aber verkraftbar und ich werde es wohl nie merken.
      Jetzt werd ich noch chkdsk /R starten. Der hat sicherlich was zu reparieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.